Opernfahrt zur Staatsoper München "Tannhäuser"

Komponist und Libretto Richard Wagner - in deutscher Sprache - 3 Akte
inkl. Busfahrt mit Haslach Reisen, vhs-Reisebegleitung, zzgl. Theaterkarte nach Wahl und Verfügbarkeit.
Reservierung bitte bis zum 05.03.2019 wegen Kartenkontingent!
Der Rücktritt ist nach diesem Datum nicht mehr möglich, die Anmeldung schon.
Gerne können Sie aber jemand anderen senden.
Der Mensch, zerrissen im Dualismus? Materie und Idee, leibliche Erfüllung und geistiges Streben, irdische Sinnenlust und himmlische Verklärung – seit Jahrtausenden behaupten Philosophen und Religionen die Existenz widerstreitender Prinzipien. Tannhäuser, Metapher des Künstlers oder einfach ein suchender Mensch, will diese Spaltung nicht akzeptieren und wandert zwischen den antagonistisch erklärten Welten. Nicht Versöhnung des Widerspruchs ist sein Ziel, sondern seine Negierung, die bewusste Entscheidung, alles zu leben. Antwort auf das Sehnen nach Erfüllung sucht er mal in spiritueller Mystik, mal in christlich grundierter Liebe oder in purem Sex. Doch immer scheint etwas zu fehlen, sein Verlangen wird nie gestillt. So kommt Tannhäuser nie richtig an, immer zieht es ihn wieder fort, der Ekel an sich selbst wird größer noch als die Verachtung für das Mittelmaß, für alle, die sich mit Kompromissen zufriedengeben, anstatt die Extreme auszuschöpfen. Tannhäuser ist eine Bewegung ohne Aussicht auf ein Ziel. Insofern konnte Richard Wagner nie fertig werden mit diesem Stück, ganz gleich, wie oft er es auch umarbeitete.
Reiseablauf:
> 12:45 Uhr Treffpunkt Bahnhofshalle Hbf. Kempten
13:00 Uhr Abfahrt Bushaltestelle vor Hbf. mit Haslach Reisen
15:00 Uhr ca. Ankunft München.
>Ca. 5-10 Minuten Gehweg zum Spaten
Bis zur Vorstellung haben Sie Zeit zur freien Verfügung oder Sie gehen mit zum gemeinsamen Essen in den "Spaten" in der Nähe des Theaters (bitte anmelden).
17:00 - 21:45 Uhr Vorstellung
Ca. 22:05 Uhr Rückfahrt nach Kempten
Ca. 24:00 Uhr Ankunft Kempten.

Besetzung:
Musikalische Leitung - Simone Young
Inszenierung, Bühne, Kostüme, Licht - Romeo Castellucci
Choreographie - Cindy Van Acker
Regiemitarbeit - Silvia Costa
Dramaturgie - Piersandra Di Matteo
Dramaturgie - Malte Krasting
Videodesign und Lichtassistenz - Marco Giusti
Chor - Sören Eckhoff
Hermann, Landgraf von Thüringen - Stephen Milling
Tannhäuser - Klaus Florian Vogt
Wolfram von Eschenbach - Ludovic Tézier
Walther von der Vogelweide - Dean Power
Biterolf - Peter Lobert
Heinrich der Schreiber - Ulrich Reß
Reinmar von Zweter - Lukasz Konieczny
Elisabeth, Nichte des Landgrafen - Lise Davidsen
Venus - Elena Pankratova
Ein junger Hirt - Elsa Benoit
Vier Edelknaben - Solist/en des Tölzer Knabenchors
Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper

Die Handlung

Vorgeschichte
Tannhäuser war einst Sänger am Hofe Landgraf Hermanns von Thüringen, doch im Streit um ihre Kunst mit den anderen Sängern, denen er sich überlegen fühlte, hat er die Wartburg verlassen. Nun lebt er im Innern des Hörselbergs als Geliebter der Venus, die dort ihr Reich hat.

Erster Aufzug
Tannhäuser ist des Lebens im Venusberg überdrüssig. Die immerwährenden Freuden und Vergnügungen, der ununterbrochene sinnliche Genuss ekeln ihn an. Er sehnt sich zurück nach der Natur und nach Gesellschaft, nach dem Wechsel von Freuden und Schmerzen. Venus will ihn nicht ziehen lassen, doch Tannhäuser bleibt fest in seinem Entschluss: Er dankt Venus für die gemeinsame Zeit; auch wenn er sie verlässt, will er doch immer vor der Welt für sie eintreten. Sie verwünscht seine Absicht und drängt ihn zugleich, zu ihr zurückzukehren, wenn er in der Welt sein Glück nicht finden sollte. Tannhäuser aber ist sich gewiss, dass sein Heil in Maria liegt.

Ins Freie versetzt hört Tannhäuser einen jungen Hirten vom ausbrechenden Frühling singen – und die Hymne einer Gruppe von Pilgern, die nach Rom ziehen, um dort Erlösung von ihren Sünden zu finden. Er ist erschüttert von diesem Eindruck. Im Bewusstsein, selbst schwere Schuld auf sich geladen zu haben, sinkt er in sich zusammen. Kurz darauf trifft eine vorbeiziehende Gruppe Jäger auf ihn: Es ist Landgraf Hermann mit seinen Rittern und Sängern. Sie drängen den widerstrebenden Tannhäuser, sich ihrer Gemeinschaft wieder anzuschließen. Erst Wolfram kann ihn mit dem Hinweis auf Elisabeth, die Nichte des Landgrafen, die ihn schmerzlich vermisse, überzeugen. Alle ziehen gemeinsam zur Wartburg.

Zweiter Aufzug
Elisabeth erwartet die Wiederkehr Tannhäusers. Nach langer Zeit betritt sie wieder die Halle, in der einst die Sänger ihre Lieder vorgetragen haben und in der zur Feier von Tannhäusers Rückkehr nun ein neues großes Sängerfest stattfinden soll. Wolfram führt Tannhäuser zu Elisabeth; die beiden gestehen einander ihre tiefen Gefühle. Wolfram, der Elisabeth ebenfalls liebt, erkennt, dass sie für ihn unerreichbar bleibt. Während Tannhäuser sich zum Fest bereitmacht, fragt der Landgraf Elisabeth nach ihren Empfindungen, doch sie weicht aus; der Landgraf will das Sängerfest zur Lösung dieses Geheimnisses nutzen.

Die Gäste erscheinen. Der Wettbewerb beginnt. Der Landgraf stellt den Sängern die Aufgabe, in ihren Liedern das Wesen der Liebe zu ergründen. Wolfram beschreibt die Liebe als einen „Wunderbronnen“, den er ehrfurchtsvoll anbete. Tannhäuser erwidert, dieser Brunnen sei unversiegbar, und um die Liebe zu erkennen, müsse man aus ihm auch trinken. Elisabeth will ihm applaudieren, aber alle anderen bleiben stumm. Walther warnt: Wer seine Lippen an den Brunnen lege, entweihe ihn, man müsse sein Herz, nicht seinen Gaumen laben. Aufs Neue widerspricht Tannhäuser: Das Wesen der Liebe sei Genuss, und erst im Genießen käme sie zu ihrem Recht. Biterolf fühlt seine Ehre und die der Frauen angegriffen und droht Tannhäuser mit dem Schwert. Das Aufeinanderprallen zweier unvereinbarer Ideale – reine Minne gegen sinnliche Liebe – droht in offenem Kampf zu eskalieren. Mit Mühe beruhigt der Landgraf die aufgebrachten Sänger und Gäste. Noch einmal ergreift Wolfram das Wort: Liebe sei eine gottgesandte Macht, der er „aus holder Ferne“ folgen wolle. Hier verliert Tannhäuser vollends die Beherrschung: Er preist die „Göttin der Liebe“ und gibt zu erkennen, dass er im Venusberg gewesen sei. Empörung schlägt ihm entgegen, man droht ihm mit Gewalt; nur Elisabeth steht zu ihm und schützt ihn mit ihrem Leib. Der Landgraf spricht das Urteil: Tannhäuser muss für seine Sünde büßen. Er soll nach Rom pilgern, um dort um die Vergebung seiner Schuld zu bitten.

Dritter Aufzug
Ein Jahr ist vergangen. Elisabeth wartet auf die Rückkehr Tannhäusers aus Rom. Wolfram beobachtet sie aus respektvoller Entfernung. Die Pilger kommen heim, doch Tannhäuser ist nicht unter ihnen. Elisabeth fleht die Gottesmutter Maria an, sie aus dem Leben zu nehmen, damit sie als Engel Gnade für Tannhäuser erwirken könne. Wolfram bietet ihr Hilfe an, doch sie lehnt ab und geht allein zur Wartburg zurück. Wolfram singt: Der Abendstern, der die Dunkelheit erhellt, möge der Seele Elisabeths bei ihrem Weg in die Ewigkeit beistehen.

Seinen Gesang hört ein einzelner Pilger: Tannhäuser. Wolfram ist erschrocken, dem Freund, der offenbar keine Vergebung bekommen hat, hier zu begegnen, und mehr noch, als er merkt, dass Tannhäuser zum zweiten Mal den Venusberg aufsuchen will. Tannhäuser erzählt von seinem Leidensweg: Er hat alle erdenkliche Mühsal auf sich genommen, und trotzdem habe der Papst seine Reue verworfen: „Wie dieser Stab in meiner Hand nie mehr sich schmückt mit frischem Grün, kann aus der Hölle heißem Brand Erlösung nimmer dir erblühn!“ Ehe sich Tannhäuser wieder Venus zuwenden kann, hält Wolfram ihn ab: Elisabeth habe sich für ihn geopfert. Ein Trauerzug kündet in diesem Augenblick von ihrem Tod – ihre Bitten wurden erhört, Tannhäuser sei erlöst. An ihrem Sarg sinkt der Sänger sterbend zusammen. Die Nachricht, dass der Priesterstab tatsächlich wieder grünt, erreicht ihn nicht mehr.

1 Tag, 05.05.2019,
Sonntag, 12:45 - 24:00 Uhr
1 Termin(e)
Krisztina Weixler
R0005R
Treffpunkt: Hauptbahnhofshalle Kempten
Preis:
44,80

 
  1. Volkshochschule Kempten

    Bodmanstraße 2
    87435 Kempten (Allgäu)

    Tel.: 0831 7049650
    Fax: 0831 70496510
    info@vhs-kempten.de

    Lage & Routenplaner

    Impressum

  2. Unsere Öffnungszeiten:
    Sie erreichen uns:
    • Montag und Mittwoch (durchgehend) von 08.30 Uhr bis 16.00 Uhr
    • Dienstag*, Donnerstag, Freitag von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr.
      * (am Dienstag ist die Beratung für Deutsch-Sprachkurse und Alphabetisierung geschlossen)
    Bitte beachten Sie, dass wir in den Ferien geänderte Öffnungszeiten haben!